Jedes Jahr werden Tiere bei Pflege und Erntearbeiten mit Maschinen auf Feldern und Wiesen unbeabsichtigt verletzt und getötet.

Junghase

© Hannah Reutter

Viele Wildtierarten drücken sich aus Instinkt bei herankommender Gefahr flach auf den Boden.

Dieses Verhalten mag sie zwar vor manchem Feind verbergen, nicht aber vor den Mähmaschinen, Mulchern oder Rübenrodern. Durch schwierige Sichtverhältnisse, Zeitdruck bei den Feldarbeiten und durch die gute Tarnung der Tiere, kann selbst der aufmerksamste Traktorfahrer die regungslos verharrenden Tiere nicht rechtzeitig erkennen.

 

Die Schallkanone von Mohr + Söhne Wildtiertechnik kann helfen

Firmenchef Andreas Mohr, Forstmeister a.D., engagierter Naturschützer und unter anderem Gründer des Rebhuhn-Hegerings Wetterau, war es leid, dem alljährlichen Gemetzel hilflos zuschauen zu müssen: „Man muss dem grausamen Tod durch Zerfetzen und Verstümmeln einfach Einhalt gebieten, deshalb biete ich das Gerät an.“

SchallkanoneDie Schallkanone wird direkt am Schlepper, Mulcher oder Roder mit starken Magneten und einem Fangband montiert und mit Bordstrom betrieben.

Eingeschaltet sendet das Gerät eine Schallwelle aus, verbunden mit einem lauten, für Tiere ungewohnten Ton, so dass diese zumindest aufstehen und meist auch weglaufen. So hat der Fahrer zumindest eine Chance, die Tiere rechtzeitig zu erkennen.

Vogelhennen, die in Brutstarre auf ihrem Gelege sitzen, kleine Junghasen, die im dichten Bewuchs noch nicht selbständig laufen können oder frisch gesetzte Rehkitze, werden auch durch den Einsatz der Schalltechnik nicht gerettet werden können.

Elterntiere, die sich in der Nähe der Jungen aufhalten und vor dem Warngeräusch aufschrecken, geben aber Hinweis auf Gelege oder Jungtiere in unmittelbarer Nähe. Der Wildwarner hilft dem Maschinisten Jungtiere zu erkennen. Er muss aber weiterhin selbständig handeln und seine Maschine stoppen.

Die Technik kann bei allen Feldarbeiten angewendet werden und ist nicht nur auf die Grasernte beschränkt. Sie ist auch beim Pflanzenschutz, der Saatbeet- und Stoppelbearbeitung oder auch bei der Rüben- und Energiepflanzenernte einsetzbar.

So kann der Wildwarner dabei helfen, Wildtiere vor Schaden zu bewahren, weil der Fahrer das Tier rechtzeitig erkennen kann. Die Schallkanone sollte ihre Verwendung bei allen Arbeitsgängen finden, bei denen der Aufwuchs oder der Boden bearbeitet wird. Sie sollte insbesondere bei Mäharbeiten im Grünland, bei der Flächenpflege mit dem Mulcher aber auch beim Einsatz von Erntemaschinen oder bei der Bodenbearbeitung eingesetzt werden.

Den besten Schutz bietet die Schallkanone, wenn sie zusätzlich zu den klassischen Hegemaßnahmen der Wildrettung angewendet wird. Sprechen Sie mit Ihrem Jagdausübungsberechtigten und finden Sie eine gemeinsame Lösung. So hilft Ihnen die Schallkanone am besten.

Die Schallkanone in Betrieb:

Jetzt bestellen!

Bestellen Sie Wildtiertechnik direkt beim Spezialisten.

Futterfass 30 Liter

Zur Niederwildfütterung

Ohne Dreibock

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Halter für Futtereimer (Einzeln)

aus schwerem Eisen

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Futtereimer (Einzeln)

Futtereimer 11 Liter

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Futterspirale (Einzeln)

für Futtereimer

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Singvogelfütterung Feeder (Einzeln)

Fütterungseinsatz einzeln

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Singvogelfütterung

Futtereimer (11 l) mit drei Feedern/Fütterungseinsätzen aus Metall

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: Standard

Futtereimer für Wildtiere mit Schutzzaun

Eimer, Spirale, Gestell + Schutzzaun / Futterset u.a. für Fasane und Rebhühner

inkl. 19 % MwSt.

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: Standard

Presse & Informationen

Stimmen von Nutzern

Heinrich Schmück, Ortslandwirt von Büdingen-Düdelsheim (Hessen): „Wer einmal gesehen hat, wie die Tiere wegspringen, weil sie von dem Schalldruck und dem lauten Geräusch aufgeschreckt werden, fährt nicht mehr ohne auf seine Acker- und Wiesenflächen.“   Weiterlesen…

Schallkanonenphilosophie

Die ersten schriftlich belegten Verluste von Tieren, die durch Erntearbeiten zu schaden kommen, stammen aus dem Jahr 1905. Damals klagte ein Landwirt in der Zeitschrift „WILD UND HUND“ darüber, dass er bei der Wiesenmahd mittels Weiterlesen…

Jagdsignale

Mitteilungen des VJEH 1/2016 vom 19. Juli 2016 Wir bitten besonderes Augenmerk auf die Möglichkeit zu legen, Wild durch so genannte Schallkanonen zu schützen.   Diese werden an den Mähgeräten oder auch an Rodern befestigt Weiterlesen…

Nehmen Sie Kontakt auf

Mohr + Söhne

Ansprechpartner: Max Mohr

max@mohr-buedingen.de

Kontaktieren Sie uns